A-Klasse

2003 SkifahrtAm Sonntag in Österreich angekommen und für die 9a hieß es nicht ausschlafen, sondern Gepäck und Skisachen tragen. Kaum oben in den Bergen angekommen, fingen wir an zu zittern. Hätten wir uns dicker angezogen! Überall wo man hinsah, war Schnee. Es war eine wunderschöne Aussicht, wie im Wintertraum. In der Hütte angekommen, erstmal in die wärmeren Klamotten, am Besten in die Skisachen und raus in den Schnee. Dann hieß es erstmal SCNEEBALLSCHLACHT. Es machte einen Riesenspaß!

Die nächsten Tage verliefen fast gleich. Aufstehen, Frühstücken, Skifahren, Mittagessen, Skifahren, Abendessen. Am Anfang der Woche begannen alle auf der ,,Idiotenpiste“. Doch aus der ,,Idiotenpiste“ wurde am Ende der Woche die Piste ,,Autobahn“, ,,Rote Piste“, ,,Blaue Piste“. Es war ein schönes und freies Gefühl auf den Pisten zu fahren. Man verbesserte sich jeden Tag aufs Neue und heute kann jeder in unserer Klasse sagen: ,,Ich kann Skifahren!“ Es ist ein so schönes Erlebnis und jeder kann es lernen.

 

Doch nicht nur das Skifahren machte Spaß, sondern die ganze Zeit außerhalb war genauso schön. Das Miteinanderleben in den Appartments war einfach wundervoll. Man konnte seinen Abend gestalten mit Quatschen, Brettspiele und vieles weiteres. Wenn wir etwas mit der Klasse unternahmen, spielten die Meisten in der Klasse das Spiel ,,Werwolf“. Es gab auch Abende, an denen man unter sich im Zimmer etwas unternehmen konnte. Darunter verstanden wir kochen, backen, Monopoly spielen oder einen Film gucken. Wir verbrachten nicht die ganze Zeit in der Hütte oder auf den Pisten, denn an einem Tag fuhren wir mit den Gondeln ins Tal um den Kühlschrank zu füllen. Auch wenn es manchmal Schwierigkeiten gab, wird jeder immer wieder an diese Klassenfahrt, die schöne Aussicht, das Miteinandersein und alles andere denken. Im Allgemeinen kann man sagen: ,,Es war eine unvergessliche Zeit!“ 

 

Nouhal Hegazi, Klasse 9a

Grüße vom TABU