20211005 132828Hektische Abfahrt nach Sylt: Kurzfristig wird der Haltepunkt der Bahn vom Hbf nach Bonn-Beuel verlegt, die Lüftung in Wagen 7 funktioniert nicht, die Reservierungen sind doppelt vergeben. Ein aufregender Start für die Klassenfahrt der 6c nach Sylt. Trotz aller Widrigkeiten ist die Stimmung großartig: Nach viel Vorfreude auf die gemeinsamen Tage geht es nun endlich los. Wir werden nicht enttäuscht. Die Jugendherberge liegt mitten in den Dünen, bis zum Meer sind es nur wenige Schritte. Das Wetter spielt wunderbar mit und so erleben wir ereignisreiche Tage auf Sylt. 
Am ersten Tag laufen wir am Strand entlang nach Westerland, dem Hauptort auf Sylt. Mit muschelbefüllten Taschen und Rucksäcken und salzwasserdurchtränkten Hosenbeinen kehren wir am Nachmittag zurück.
Am folgenden Tag fahren wir mit einem Schiff zu den Seehundbänken vor Hörnum, der Südspitze von Sylt. Unterwegs informieren uns zwei Naturschützer über Krebsarten, Seesterne, Garnelen, Fische und alles mögliche andere Getier, das sie über ein Schleppnetz eingefangen haben und uns zeigen. Wir dürfen sogar einige Tiere auf die Hand nehmen. Die süßen Kegelrobben beobachten wir mit dem Fernglas aus der Ferne.
Am Abend bauen wir Drachen und verarbeiten die gesammelten Muscheln zu Armbändern, Halsketten und individuellen Schmuckstücken.
Nachdem wir unsere selbstgebastelten Drachen ausgiebig haben steigen lassen bei guter Brise und herrlichem Sonnenschein, bringt uns der Bus am letzten Tag nach Munkmarsch, von wo aus wir eine Wanderung nach Keitum machen. Unterwegs besuchen wir eine kleine Kirche, in der uns die Pastorin spontan allerlei Informationen zur Kirche gibt. So lernen wir zum Beispiel, dass die in der Decke dargestellten Tiere wie Widder und Stier für die Tiere auf Sylt stehen, die Waage für die Tierwaage auf den Märkten. Fisch, Krebs und Wassermann symbolisieren natürlich das Meer, das Sylt umspült. Im Kapitänsdorf Keitum mit seinen schönen alten Friesenhäusern konnten wir den Unterkiefer eines Finnwals am Eingang zum Sylter Museum bewundern. Nicht zu fassen, dass es solch große Meerestiere gibt!
Unser Aufenthalt auf Sylt endet mit dem Besuch des Aquariums. Katzenhaie, Hummer, Muränen, Doraden, Aale, Krebstiere, Meeresblumen und die hübschen Zitronenfische lassen unser Herz im gläsernen Meerestunnel höherschlagen.
Die Sonne verabschiedet uns mit dem Besten, was sie im Oktober geben kann. Diesmal ist unser Wagen 7 belüftet, zwar funktioniert die Reservierung nicht und schon kurz nach Abfahrt haben wir durch außerplanmäßige Halte Verspätung, aber das alles nehmen wir völlig entspannt hin, denn wir tragen die Erinnerung an wunderschöne Tage mit unserer Klasse in uns.

H.Lückge, Klassenleitung 6c

IMG 8814 DxONach der gerade für die Musik so schmerzlich empfundenen pandemiebedingten Pause geht es im Januar 2022 endlich wieder auf Probenfahrt - diesmal in die Jugendherberge Lindlar, die speziell auf Musikgruppen ausgerichtet ist. So werden die Tabu Big Band, das Orchester und der Tabu Chor vom 10.-12.01.2022 drei intensive Probentage im Bergischen Land verbringen. Wir freuen uns sehr, mit den Ensembles nun endlich wieder in die musikalische Arbeit einsteigen zu können und sind gespannt, was der Projektkurs Musik der Jahrgangsstufe Q2 für den Abschluss vor den Osterferien plant.

H.Lückge, Koordination Musikzweig

Hoorn1Die letzten Kisten mit Getränken, Nudeln, Reis, Gemüse, Obst und Putzzeug wurden um 5.30 Uhr in den Busanhänger geschoben, dann konnte unter Begleitung von Frau Lückge, Herrn Borchardt und Herrn Becker endlich die langersehnte Klassenfahrt der 9c losgehen.
In dem schönen holländischen Städtchen Kampen am Ijsselmeer erwartete uns bereits der Skipper Luca mit seiner Matrosin Hanna auf der "Hester", die von Montag bis Freitag unser zuhause werden sollte.

London Eye2

Von Müdigkeit keine Spur! Beim Treffen am Flughafen Köln/Bonn am frühen Morgen des 13.9.2019 herrschte stattdessen erwartungsvolle Stimmung, denn bereits kurze Zeit später sollten wir in der atemberaubenden Weltstadt London drei Tage verbringen.
So flogen wir im wahrsten Sinne des Wortes  der Sonne entgegen und standen bereits wenige Stunden später inmitten der Docklands.
Fasziniert von der fantastischen modernen Architektur wurden die ersten Freudenhandstände und Kunststücke vor futuristischer Kulisse gemacht.

Projektkurs

Wie jedes Jahr im Januar ist das kleine Eifelstädtchen Prüm um 90 Einwohner reicher. Zum Einstudieren des Programms des diesjährigen Q2-Projekts mit dem Titel "30 Jahre Mauerfall" fuhren 90 Ensemblemitglieder aus Chor, Big Band und Orchester mit ihren musikalischen Leitern in das schön gelegene Jugendgästehaus, um intensiv an dem vom Projektkurs Musik und Literatur erarbeiteten Programm zu feilen.

Impresssionen vom TABU

TABU in 2 Minuten teaser Impressionen "TABU in 2 Minuten"