London Eye2

Von Müdigkeit keine Spur! Beim Treffen am Flughafen Köln/Bonn am frühen Morgen des 13.9.2019 herrschte stattdessen erwartungsvolle Stimmung, denn bereits kurze Zeit später sollten wir in der atemberaubenden Weltstadt London drei Tage verbringen.
So flogen wir im wahrsten Sinne des Wortes  der Sonne entgegen und standen bereits wenige Stunden später inmitten der Docklands.
Fasziniert von der fantastischen modernen Architektur wurden die ersten Freudenhandstände und Kunststücke vor futuristischer Kulisse gemacht.

Docklands1Nach dem Spaziergang durch den Fußgängertunnel unter der Themse und vorbei an dem berühmten Teeclipper „Cutty Sark“ führte unser Weg hinauf zum Royal Observatory in Greenwich Park mit grandioser Aussicht über die Skyline von London.
Im Evensong in der Westminster Abbey lauschten wir dem wunderbaren Chorgesang des Knabenchores und ließen uns auch hier von der herrlichen Architektur des geschichtsträchtigen Gebäudes tief beeindrucken.
Natürlichwar auch eine Fahrt auf dem London Eye eingeplant. Nirgends hat man einen besseren Überblick über die Stadt.
Tower Bridge2aDer Weg entlang des Südufers der Themse bot wiederum zahlreiche imposante Fotomotive:Straßenmusiker, Akrobaten, Künstler aller Art, Streetfood, der Fluss mit den Gezeiten, hypermoderne Gebäude und schließlich die Tower Bridge, die bei unserer Ankunft sogar hochgeklappt wurde, um Schiffen die Zufahrt zur Nordsee zu ermöglichen.
Ein Blick in die National Gallery, wo sich Bilder des berühmten englischen Malers William Turner befinden, durfte natürlich nicht fehlen.
Nach so viel Kultur stand natürlich auch Shopping am Piccadilly Circus und am Leicester Square  auf dem Programm.
Am letzten Tag boten das Science Museum sowie das Natural History Museum Anregung für alle Interessen.
„In diese Stadt muss ich unbedingt zurück!“ oder „Hier möchte ich mal studieren.“ Mit diesen Sätzen verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8c aus dieser sich stets wandelnden, traditionsverhafteten und dennoch für modernste Strömungen offenen, pulsierenden Stadt.

H.Lückge (Text und Fotos)

 Tower Bridge1Flug1

Grüße vom TABU