musik "Während unser Universum immer weiter auseinanderdriftet, wird sich die Sonne irgendwann aufblähen und alle Planeten verschlucken", soweit der Physiklehrer Matthias Borchardt.
Rund sechzig Schülerinnen und Schüler des Unterstufenschors sind am 28.05.19 in der fünften Stunde in die Aula des Tannenbusch Gymnasiums (TABU) gekommen, um Paul Krämer und dem Bassbariton Frederik Schauhoff von ihren Ergebnissen zu berichten. Die Schüler der Oberstufe durften ihren Unterricht jedoch nicht verpassen, weshalb Matthias Borchardt als Lehrer des Astronomiekurses in der Q1 am TABU die umfangreichen Plakate vorgestellt hat und dabei Fragen zum Anfang und Ende unserer Schöpfung beantwortete.

Dass Haydn womöglich um die Ursuppe, deren spontane und schnelle Ausdehnung, die Isolierung von Teilchen und die Entstehung der Planeten wusste, zeigte Krämer später in der Vorstellung des Chaos, die aus einem einzelnen C schließlich ein harmonisches Geflecht entstehen lässt.
Die Schüler des TABU beleuchten die Schöpfung außerdem noch unter religiösen, künstlerischen und philosophischen Gesichtspunkten, indem sie die einzelnen Schöpfungstage in Schaubildern umsetzen, mittels Frottagetechnik Tiere und Fantasietiere erschaffen und sich poetisch mit Traumwelten auseinandergesetzt haben. In der 5C haben sich die Kinder außerdem die Frage gestellt, wie die Welt eigentlich aussehen soll, in der sie in 20 Jahren einmal leben wollen, z.B. ohne Autos, bloß, wie lange dauert es wohl, das ganze Metall und Plastik und Gummi zu vernichten oder zu recyclen, wenn wir morgen alle Autos abschaffen und wohin mit den rostigen Wracks am Straßenrand?

Text: Oliver Müllenbach

Grüße vom TABU