Sportzweig


Kooperationsvertrag Tannenbusch Gymnasium
Sport- und Kulturdezernentin Dr. Birgit Schneider-Bönninger hat gemeinsam mit Schuldezernentin Carolin Krause am Donnerstag, 3. September 2020, eine Kooperationsvereinbarung mit dem Tannenbusch-Gymnasium und weiteren Partnern unterzeichnet. Durch die Vereinbarung soll die Förderung des Sports an der Schule mit der Zielsetzung, eine leistungssportliche Karriere von Schülerinnen und Schülern zu fördern und ihnen dabei den bestmöglichen Schulabschluss zu ermöglichen, weiter intensiviert werden.
Das Tannenbusch-Gymnasium hat bereits seit dem Schuljahr 2000/01 einen Sportzweig geschaffen und bildet jährlich eine eigene Sportklasse. Hier wird Kindern und Jugendlichen eine vielseitige Förderung ihrer sportlichen Begabungen durch ein zusätzliches Angebot ermöglicht. Bereits im Jahr 2012 wurde sie deshalb durch das zuständige Ministerium für Sport zur NRW-Sportschule ernannt.

Kooperationsvertrag Tannenbusch GymnasiumDie Kombination der schulischen mit der sportlichen Ausbildung in Verbindung mit den leistungssportlichen Zielsetzungen erfordert eine enge Kooperation zwischen den beteiligten Partnern. Dies ist insbesondere deshalb wichtig, weil eine erfolgreiche Leistungssportkarriere nur dann gelingen kann, wenn alle Akteure (Schule, Verein, Fachverband, Elternhaus) an einem gemeinsamen Ziel arbeiten und durch gemeinsame Abstimmungen optimale Rahmenbedingungen ermöglichen. Um diese Kooperationen zu verfestigen, wurden nun für das Schuljahr 2020/2021 erstmalig die Kooperationen und Aufgabenverteilungen verschriftlicht und damit bekräftigt.
Hierzu erklärt die Schuldezernentin, Carolin Krause: "Es ist uns ein Anliegen als Schulträger, Schulen bei der Förderung von Begabungen der

Schülerinnen und Schüler zu unterstützen. Das Tannenbusch-Gymnasium ist durch seine Sportförderung seit Jahren ein Leuchtturm in der Bonner Schullandschaft und ermöglicht Schülerinnen und Schülern gute schulische Bildung mit Leistungssport zu verbinden."
Auch die Sport- und Kulturdezernentin, Dr. Birgit Schneider-Bönninger, freut sich über die Kooperationsvereinbarung und die Impulse für den Leistungssport in Bonn: "Sport ist eine Querschnittsaufgabe mit zahlreichen Schnittstellen zu anderen gesellschaftlichen Bereichen. Von daher muss Sportpolitik ressortübergreifend die sportlichen Interessen aller sozialer Gruppen und aller Altersgruppen im Blick haben und die besondere Verantwortung für die Bewegungsförderung in Kitas und Schulen sowie den inklusiven Sport übernehmen. Das Tannenbusch-Gymnasium als offizielle Eliteschule des Sports zeigt beispielhaft, wie eine optimale schulische und sportliche Förderung gemeinsam mit verschiedenen Akteuren funktionieren kann."
Schulleiter Eike Schultz sagte bei der Unterzeichnung: "Uns ist die Vereinbarkeit von Schule und Leistungssport im Rahmen einer dualen

Karriere ein besonderes Anliegen. Dabei dienen wir gerne als Steigbügelhalter für den Traum vieler Sportler: Die aktive Teilnahme an Olympischen Spielen. Gerne auch bei den möglichen Heimspielen 2032 in NRW."
Neben dem Tannenbusch-Gymnasium gibt es in NRW 18 weitere solcher Schulen. NRW-Sportschulen schaffen optimale organisatorische Rahmenbedingungen für talentierte Nachwuchsleistungssportlerinnen und -sportler und leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Vereinbarkeit von schulischer Ausbildung und leistungssportlicher Entwicklung.


Vielen Dank für die Umsetzung und Mitarbeit.   Link zur Pressemitteilung der Stadt Bonn.

Kooperationsvertrag Tannenbusch Gymnasium

Bildrechte: Wir verwenden die Bilder mit freundlicher Genehmigung von Sascha Engst/Bundesstadt Bonn (Copyright)

 

Grüße vom TABU